Motorradstiefel sind keine Accessoires!

Eine sichere Ausrüstung beim Motorrad fahren ist trotz der warmen Temperaturen im Frühling und Sommer für den Biker unumgänglich. Zusätzlich zu dem für den Körper schützenden Overall oder Jacke/Hose-Set sollte der Motorradfahrer hierbei das Tragen von Motorradstiefel mit einschließen. Die Motorradstiefel schützen den Fahrer zusätzlich im Fußbereich vor Verletzungen. Anders als Straßenschuhe erfüllen Motorradstiefel anspruchsvollere Aufgaben für den Motorradfahrer. Mittlerweile werden Motorradstiefel in verschiedenen Materialien angeboten. Unterschiedliche Kombinationen aus Leder, Textilgewebe, Mesh, Kunststoff oder Carbon werden bei der Verarbeitung der Motorradstiefel verwendet und im Handel angeboten.

 

Arten von Motorradstiefel

Motorradstiefel werden grundsätzlich in vier verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • Rennstiefel
  • Crossstiefel

  • Tourenstiefel
  • Bikerstiefel

Aufbau und Beschreibung verschiedener Motorradstiefel

Welchen Schutz bieten Motorradstiefel ?

 

Eine entsprechende Schutzkleidung schützt den Motorradfahrer vor lebensgefährlichen Verletzungen. Doch ist der Fahrer gesetzlich dazu verpflichtet eine entsprechende Motorradausrüstung zu tragen ? Besteht nur eine Helmpflicht oder auch Pflicht für Schutzkleidung ?

Gesetzlich sind Motorradfahrer – bis auf den Motorradhelm – nicht verpflichtet eine vorgegebene Ausrüstung zum Motorrad fahren zu tragen. Die Fahrer entscheiden jedoch selbst über lebensrettende Schutzkleidung. Jedoch ist dem Fahrer das Tragen von Schutzkleidung insoweit nahezulegen, da er im Falle eines Unfalles die Mitschuld an Verletzungen trägt. Somit sorgt er auch für eine sogenannte Schadensminderungspflicht. Entsprechende Kleidung für das Motorrad fahren, wozu auch die Motorradstiefel gehören, sollten daher dringend getragen werden !! Es gibt jedoch auch für die Motorradstiefel keine Vorgabe hinsichtlich der Sicherheit. Verschiedene Materialien und die große Vielfalt sorgen beim Motorradfahrer oftmals für Verwirrung bei der Auswahl des richtigen Schuhwerkes.

 

 

Der Rennstiefel

Bei Motorradrennen werden von den Fahrern sogenannte Rennstiefel getragen. Bei hohen Geschwindigkeiten steigt das Verletzungsrisiko für den Motorradfahrer um ein Vielfaches. Rennstiefel, verstärkt mit Kunststoff und Carbon, bieten dem Fahrer eine äußerst hohe Schutzfunktion. Motorradstiefel dieser Art schränken die Beweglichkeit des Fußes leicht ein, schützen den Motorradfahrer aber optimal vor Verletzungen.

 

Cross-Stiefel

Diese stabil verarbeiteten Motorradstiefel schützen den Fahrer bei Gefahren auf der Geländestrecke. Unebenheiten im Gelände, Steine und Stöcke schützen den Motorradfahrer im Fußbereich vor Verletzungen. Der hohe Schutz eines Cross-Stiefels, verstärkt mit Carbon oder Kunststoff im Knöchelbereich, schützt beim Manövrieren der Maschine im Gelände , schränkt die Beweglichkeit des Fußes jedoch etwas ein. Offroad Motorradstiefel sind absolut geländetauglich entworfen. Zusätzlich sind sie mit einem Schlagschutz für das Schienbein ausgestattet, um den Motorradfahrer vor Stößen zu schützen. Außerdem sollte erwähnt werden, dass auch ein spezieller Strumpf, welcher aus feuchtigkeitstransportierenden Materialien besteht, den Fuß länger kühl und trocken hält.

 

Tourenstiefel

Ein Motorradstiefel für Touren ist für lange Fahrten entwickelt. Komfort und Sicherheit stehen hier im Vordergrund, um nach einer langen Tour keine schmerzenden Füße zu haben. Protektoren und Schutzkappen schützen den Fuß des Fahrers, sind aber nicht so stabil konzipiert wie der Cross- und Rennstiefel. Der Motorradstiefel für Touren sollte atmungsaktiv und wasserdicht sein. Dies macht eine lange Tour komfortabler. Eine bequeme Handhabung beim Anziehen bieten auch Innen- und Außenreißverschlüsse. Der Tourenstiefel ist meist mit einer rückwärtigen Wadenverstellung ausgestattet.

 

Bikerstiefel

Einst als Armeestiefel eingesetzt fand der Motorradschuh im Style des Bikerboots seinen Weg in die Motorradecke. Recht schwer, jedoch extrem stabil, schützt er den Fahrer bei Motorradausfahrten. Das Obermaterial aus Rindsleder machen den Motorradstiefel zu einem stylischen, sicheren Motorradstiefel für den Fahrer. Eine rutschfeste Profilsohle sorgt für zusätzlichen Halt. Besonders komfortabel ist bei diesen Schuhen meist eine Anziehschlaufe, die dem Fahrer das Anziehen der Schuhe erleichtert. Hervorzuheben ist bei den sogenannten Bikerboots der hohe Schaft und der erhöhte Absatz. Meist sind die Riemen und Schnallen mit silbernen antirostbeschichteten Nieten und Ringen versehen, welche den Motorradstiefel optisch nochmals aufpimpen.

 

Enduro Stiefel und Motocross Stiefel

Verschiedene Motorradsportarten haben sich aus dem Enduro und Motocrossbereich entwickelt. Auch für diese beiden Sportarten gibt es eigens entwickelte Stiefel. Trialstiefel haben beispielsweise einen höheren Schaft und schützen zusätzlich gezielt das Schienbein des Fahrers.

 

 

Allgemeines

Ein Motorradstiefel verfügt immer über einen hohen Schaft und verstärkte Spitzen. Der Motorradstiefel ist wasserdicht, egal für welchen spezifischen Sportbereich er genutzt wird. Wichtige Kaufkriterien für einen guten Motorradstiefel entscheiden letztendlich aus dem Zusammenspiel zwischen Schutz, Optik und Funktionalität für den Fahrer. Der Sohlenbereich, das Sprunggelenk und auch der Bereich im Schienbein müssen stabil produziert sein. Hochwertiges Material ist das A und O eines sicheren Schuhs und hat sich bei den Bikern bewährt. Dank moderner Technik schützen auch andere Gewebestoffe, beispielsweise Polymerverstärkte Microfasern oder ein Leder-Textil-Mix den Fahrer beim Tragen der Motorradschuhe.

 

Protektoren und Schaltverstärkung

Protektoren am Motorradstiefel sorgen für zusätzlichen Schutz des Fahrers. Bei vielen Motorradstiefeln lassen sich die Protektoren nach Abnutzung auch austauschen. Ein guter Motorradstiefel verfügt über eine sogenannte „Schaltverstärkung“. Diese befindet sich am linken Fuß und unterstützt und schützt den Fuß des Fahrers beim Schalten des Motorrades. Das Fußbett sollte bequem sein, genauso wie die Sohle des Motorradstiefels, welche zusätzlich antibakteriell sein sollte. Die Sohle des Motorradstiefels sollte aus hygienischen Gründen herausnehmbar sein, um sie zu waschen.

Wichtig – es sei gesagt – ist, das bei größeren und längeren Touren regelmäßige Pausen eingelegt werden. Dies schützt den Fahrer und den Beifahrer aufgrund der sinkenden Konzentration zusätzlich vor dramatischen Unfallrisiken . Ein Schienbeinschutz sollte gut ausgepolstert sein, sonst sinkt der Schutz an Sicherheit und Komfort. Die Stiefel sollten wasserdicht sein, sind dann jedoch nicht mehr atmungsaktiv. Für Gelände und Rennen sollte der Motorradstiefel einen hohen Schaft besitzen. Außerdem sollte er auch benzin- und ölabweisend sein.

Viele Stiefelmodelle verfügen über eine Schaftweitenverstellung. Klettverschlüsse und Stretcheinsätze ermöglichen dabei dem Fahrer, den Motorradschuh genau an den Fuß anzupassen. Dadurch ist auch Fahrern mit strammen Waden ein optimaler Sitz zum Anpassen des Schuhs gewährleistet. Ist der Stiefel zusätzlich mit Komfortpolster an Spann und Ferse ausgestattet, trägt sich der Stiefel auch beim Gehen sehr angenehm. Praktische zu handhabende Schnellverschlußsystem, reflektierende Elemente und zusätzliche Klettverschlüsse am Fußgelenk für Weitenregulierung deuten auf einen sicheren Schuh. Spezielle Überschuhe aus Latex, welche extrem dehnbar und wasserdicht sind, mit einer Sohle aus Granulat rutschsicher beschichtet sind, schützen den Fahrer.

 

Pflege von Motorradschuhen

MotorradstiefelEine entsprechende Pflege bei allen Modellen der Motorradstiefel ist unabdingbar, speziell im Motorcrossbereich oder nach langen Fahrten im Regen. Denn der Regen wäscht Stoffe aus dem Material und mindert die Schutzfunktion. Die Stiefel sollten nach jeder Ausfahrt gesäubert, getrocknet und gelüftet werden. Dies verlängert die Lebenszeit des Stiefels erheblich. Zusätzliche Materialpflege schützt die Stiefel vor Rissen oder Wettereinflüssen.

Mit einer weichen Bürste rückt man Staub und groben Verschmutzungen auf die Pelle.

Eventuell tut es auch ein feuchter Lappen. Motocross-Stiefel können auch eingeweicht werden. Bitte keinen Hochdruckreiniger oder scharfe Reinigungsmittel verwenden. Klettverschlüsse während der Reinigung schließen. Hier gilt auch, Schuhe bitte nicht auf die Heizung stellen! Nehmen Sie dazu besser Zeitungspapier, gepimpt mit Speisesalz zum trocknen. Denn dieses saugt die Feuchtigkeit schnell und effektiv auf.

Nach dem Säubern die Motorradschuhe am besten auf den Kopf drehen. Nach dem Trocknen können zusätzlich die Reißverschlüsse mit einem pflegenden Mittel eingesprüht werden.

Aufgepasst: Stiefel mit GoreTex-Membran benötigen eine spezielle Pflege. Hier gilt: Weniger Fett ist mehr. Die feinen Poren der Membranen verkleben leicht. Die Atmungsaktivität geht hiermit verloren.

 

Und nun, mit dem nötigen Fachwissen, viel Spaß beim Stöbern und eine gute und sichere Ausfahrt!